Book Review: Steam and Magic - Feuerspiel

30. Oktober 2013

Seine Geheimwaffe: die Gouvernante mit den blauen Augen. London, Mitte des 19. Jahrhunderts: Bis in die finstersten Ecken der Stadt ist Sir Merrick Hadrian bekannt und gefürchtet. Mit neuartiger, dampfbetriebener Technologie und verwegenem Mut jagt er alles, was sich zwischen dem Diesseits und dem Jenseits tummelt. Doch die fünf Straßenkinder, die er bei sich aufnimmt, bringen ihn an seine Grenzen. Seine Rettung ist die bezaubernde Gouvernante Caroline Bristol, die bald nicht nur Merricks Zöglinge in Atem hält. Aber ihrem geheimnisvollen Arbeitgeber bleibt wenig Zeit, Carolines Herz zu erobern, denn die Dämonen der Unterwelt rüsten sich zu einem vernichtenden Angriff. Merrick kann sie nur mit Carolines Hilfe und ihrer verborgenen magischen Gabe besiegen ... 

Taschenbuch | 352 Seiten | Heyne | Original Titel: Steam & Sorcery - Gaslight Chronicles | Preis 8.99 € | ISBN: 978-3453529908 | Sprache: deutsch | Erscheinungsdatum: Mai 2012 | mehr Infos Hier! |


Meine Meinung

Sir Merrick Hadrian, ein Ritter, der im Auftrag des Britischen Königreichs arbeitet, wird unverhofft zum Vormund von fünf Kinder mit besonderen Gaben - die er selbst auch besitzt - nachdem sie ihm bei einem Auftrag, bei dem er von Vampiren angegriffen wird, das Leben gerettet hatten. Um dem ganzen die Kröne aufzusetzten benehmen sich sie Kinder wie eine Horde wilder Affen. Merrick und dessen Tante merken schnell, dass sie mit dem Haufen nicht alleine zu recht kommen. Wie es der Zufall so will, verliert die junge Caroline Bristol ihre Anstellung als Haushälterin, nachdem ihr Dienstherr ihr gegenüber zudringlich wurde. Da sie Dorothy von ihrem Buchclub her kannte wir Caroline kurzerhand als Gouvernante im Hause Hadrian eingestellt. Schon nach kurzer Zeit hat sie die Kinder voll im Griff und auch der Hausherr ist nicht gänzlich von der Jungen Caroline abgeneigt.

Ich hab das Buch ewig vor mir hergeschoben und jetzt kurz bevor ich in Urlaub gefahren bin ausgekramt und zu mir selbst gesagt, jetzt oder nie. Um es kurz zu fassen: Charakter sind auf ihre weise gut und könnten meiner Meinung noch etwas mehr ausgebaut werden, die Story war interessant und hat mir auch recht gut gefallen und auch angesprochen, da ich solche Steampunk-Romane ja gerne habe. Es ist gut zu lesen, die Geschichte ist verständlich und man kann sich auch in die Zeit des 19. Jahrhunderts mit allen kuriosen Maschinen und Erfindungen hineinversetzen.
Zwar glaube ich kaum, dass es noch weitere Bände im Deutschen geben wird, aber man kann ja bekanntlich nicht alles haben. Um etwas kurz anzumerken: Caroline Bristol hat keine blauen sondern grüne Augen, wie es fälschlicherweise hier oben im Inhalt steht.

Ein Steampunk-Roman der im 19. Jahrhundert spielt und mit seinen Dampfmaschinen, Luftschiffen und maschinellen Haushaltsgegenständen ein guter Romam, der mit Humor und einer Priese Mysterie aufwartet ein Geheimtipp für Fans, die Steampunk,Vampire und Werwölfe ist.


❶ ❷ ❸ ➃ ➄

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen