13.11.2013

30 Seconds To Mars Konzert 07.11.2013

/

Nun ist es endlich soweit. Hier mein Bericht zum 30 Seconds To Mars Konzert am 7 November in Frankfurt.

Beginnen möchte ich einen Tag zuvor. Da ich ja mein Abi mache hatte ich an diesem Tag noch Schule und war auch dementsprechend nicht sonderlich darauf konzentriert. Ich wollte ich also schnell nach Hause ,da ich noch nicht meine Tasche gepackt hatte wollte ich es also schnell hinter mich bringen. Gesagt, getan. Die Reisetasche und mein Rucksack waren schnell fertig und ich konnte es kaum erwarten, dass endlich der ersehnte Tag heranbricht.

7: 15 Uhr klingelte pünktlich der Wecker, obwohl ich die Nacht nicht sonderlich gut geschlafen hatte, war ich doch recht munter. Nun gings schnell unter die Dusche und Haare machen. Rasch noch ein paar Sachen in die Tasche gestopft und dann ging es auch schon Richtung Bahnhof. 9:15 Uhr,in die Straßenbahn hüpfen und noch kurz vorher auf die Bank fahren.

Um 9: 38 Uhr kam ich am Hauptbahnhof an, obwohl der TGV erst um 10:57 fährt, da ich keine Lust hatte auf dem kalten Bahnsteg zu stehen, setzte ich mich also auf die Bank im Foyer.

Nundenn, mit 15 min Verspätung kam ich (endlich) in Frankfurt an. Da ging es auch schon etwas essen und auf ins Hotel. Ich war natürlich nicht die Einzigste, die auf das Konzert wollte und in diesem Hotel abgestiegen ist. 


Pünktlich um 16:00 Uhr und nach etlichen Diskussionen mit meinem Bruder, wann er mich abholen sollte, ging es dann zur Festhalle. Wie zu erwarten hatten sich schon einige eingefunden und Campierten seit 12:00 Uhr vor der Halle. Lustig war es außerdem, das zwei Mädels im Zebrakostüm auftauchten, aber dazu später mehr. Um 18:30 ging es dann los. Wir wurden reingelassen und der Ansturm fing an. 



20:00 Uhr fing die Vorband YOU ME AT SIX an, und ich gebe es zu ich bin von ihnen richtig positiv überrascht und werd sie mir für die Zukunft merken ;). Das Beste daran war, das Jared, als YOU ME AT SIX spielte, auf die Bühne gestürmt kam. Ich hatte zuerst nicht verstanden, warum plötzlich gekreischt wurde und hab erst erfahren durch nachfragen, das er auf der Bühne war. 



Nach einer kurzen Umbaupause und diesem schicken Vorhang hier, konnte nun nach langem Warten mit 30 Seconds To Mars gerockt werden. Die Jungs (vorallem Jared) gingen dermaßen ab. Das muss man wirklich mal gesehen haben. 


Bei Songs wie Closer To The Edge, The Kill, Do Or Die und Up in the Air, konnte selbst ich nicht mehr still stehen. Ich hab alle Lieder mit gegröllt und bin immer noch hin und weg. 

Hier habt ihr noch ein paar Bilder, die wirklich was geworden sind. Nach knapp 180 Fotos die ziemlich verschwommen waren, sind dies wirklich die Besten. Bevor ich es vergesse. Die zwei Mädels im Zebrakostüm sind bei der Accustik Versionen von The Kill auf die Bühne geholt worden. Naja, das wäre mal eine Überlegung für den nächsten Besuch...


Und zum Ende hin gab es natürlich eine ''Autogrammstunde'', bei der man die Jungs von ganz Nahe sehen konnte. Zwar nur sehr kurz und man musste sich vorher noch die CD für 25 € kaufen, aber das fand ich jetzt nicht so tragisch, bis auf das Anstehen vorher, aber immerhin.


 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
 (c) Sandra Houth
(c) Sandra Houth

Am Freitag, den 08.11.2013 ging es dann früh Morgens auch schon zurück Richtung Heimat und ich gebe es ehrlich zu, nirgends ist es schöner als zu Hause...oder doch nicht?  Wobei ich mich doch zum Ende hin ärgere, das Jared nach der Signierstunde noch hinaus kam und sich mit den Fans unterhalten hatte. (Wäre gerne dabei gewesen)
Zum Abschluss noch ein Bild meines Signierten Albums von Jared, Tomo und Shanno.


FAZIT: Trotz langem anstehen und Verspätung des Zuges, dem Konfetti, Luftballons und kreischenden Mädels ein absolut mega-fantastisches Konzert.



In diesem Sinne, schwellge ich noch in Erinnerungen und höre mir das Album rauf und runter an.
Eure Shiro!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen