Book Review: Wo Licht war

16.07.2014 · ·

Wie überlebst du, wenn du vor allem fliehen musst, was du kennst? Seit ihre Mutter während der Großen Seuche vor 16 Jahren gestorben ist, lebt Eve in einem Mädcheninternat. Hier wird sie zu einem wertvollen Mitglied der neuen Gesellschaft ausgebildet – glaubt sie zumindest. Als Eve erkennt, wie sehr sie und die anderen Mädchen ausgebeutet werden sollen, flieht sie. Doch auf ein Überleben in der Wildnis und auf die Flucht vor den Soldaten des Neuen Amerikas ist Eve nicht vorbereitet. Unerwartet hilft ihr Caleb, ein junger Rebell. Kann Eve ihm trauen? Sie weiß, die Soldaten werden die Suche nicht aufgeben, und Caleb ist ihre einzige Möglichkeit zu überleben. Sie muss ihr Leben in die Hände eines Fremden legen. Wahre Freundschaft, Liebe und Freiheit sind es, wonach sich Eve und Caleb sehnen – doch im Neuen Amerika muss man um diese Rechte kämpfen. 




MEINE MEINUNG

Normalerweise schreibe ich lieber positive als negative Bewertungen, doch hatte ich mich Eve & Caleb Wo Licht war enttäuscht, da der Klappentext recht interessant geklungen und ich mich auf ein Buch mit einer guten Story gefreut hatte.Obwohl die Idee, die hinter diesem Buch steckten, mich neugierig gemacht hatte und recht unterhaltsam zu werden schien, bin ich nicht nur durch die schwiegen Charakter sondern auch durch etwas verwirrende Handlung die sich wie Kaugummi durch das Buch zog enttäuscht worden.

Die Autorin hat es mir nicht leicht gemacht auch nur ansatzweise eine leichte Sympatie für die Hauptprotagonisten Eve und Caleb zu entwickeln. Zudem schien mir Eve ein Widerspruch in sich zu sein. Einmal ist sie zu Anfang des Buches eine junge, zielstrebige, intelligentes Mädchen, die ihre Zukunftspläne fest im Auge behält zu sein und mit voranschreiten der Geschichte immer mehr zu einem kleine, unsicheren, naiven Kind ohne weitere Pläne zu entwickeln. Was ich sehr schade fand.

Caleb, was soll ich zu ihm schreiben. Er, ein Rebell, der sich in einem Erdloch mit anderen Männern vor der Regierung versteckt, ist mir bis dato doch recht undurchschaubar geblieben. Zwar erfährt man einiges über seine Vergangenheit, doch manches mal hätte ich mir mehr Hintergrundinfos gewünscht.  Dennoch, ist er auf den ersten Blick loyaler, amüsanter junger Mann der für seine Freunde und Eve alles tun würde, was in seiner macht stehende tut um zu helfen, egal was passiert.

Um nicht alles ins negative zu ziehen fand ich dennoch der Schreibstil gut. Es wird aus der Sicht von Eve erzählt und man bekommt viele Eindrücke, z.b ihre Emotionen und ihre Gedanken mit und erlaubt es uns, ihre Entwicklung in den verschiedenen Kapiteln ihrer Reise mitzuerleben. Manchmal hat es doch etwas an Spannung gefehlt, da es nur ein bis drei "große" Ereignisse gab die mich hoffen ließen, dass diese Geschichte noch ein wenig mehr an Fahr auf nehmen würde.

Außerdem raste mir an einigen Stellen die Story so schnell voran, dass ich nicht wirklich hinterher kam und mich des öfteren gefragt, ob ich etwas überlesen hatte. Was ich dennoch gut fand war, dass auch ein dritter Ckarakter und zwar Arden, die hat mich von allen drei am meisten überrascht, vor kam und einen weiteren Aspekt zur Geschichte bei getragen hatte. Im Gegensatz zu Eve ist sie jemand, der zu seinen Fehlern steht und trotz aller Umstände ihr Ding durchzieht. Trotzdem teilt sie das selbe Schicksal wie Eve. 

Beide flüchteten vor dem, was sie nach der Schule erwarten würde und schaffen es zum teil alleine zum teil gemeinsam durch alle Schwierigkeiten, die man ihnen in den Weg stellt. Mit Ende des Buches wurde ich doch Richtung positive Bewertung und "es war doch nicht so schlecht" geschubst, wobei ich noch nicht so recht weiß, ob ich mir jetzt doch noch "In der gelobten Stadt" und "Kein Garten Eden" zulegen soll. 

Das Buch hat meines Erachtens einige ausbaufähige und einige fragwürdige Aspekte und eine Handlung sie meiner Meinung nach etwas schnell von statten ging und Charakter, die mich nicht vollkommen überzeugen konnte und ich nicht wirklich sicher bin was ich davon halten soll. Zumal es doch laut Klappentext recht interessant zu werden schien. 

❶ ❷ ❸ ➃ ➄

Wo Licht war 
Anna Carey
Loewe 
Taschenbuch
16. Januar 2013
Leseprobe | Amazon | Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen