REZENSION - Die rote Königin von Victoria Aveyard

8. Juni 2015


Die rote Königin
von Victoria Aveyard
Carlsen Verlag
Hardcover
28. Mai 2015
ISBN: 978-3551583260

Amazon | Verlag | Webseite | Leseprobe

Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz …



MEINE MEINUNG

Mare Barrow lebt in einer Welt, die in gewissen Gesichtspunkten unserer - der nicht Fiktionalen Welt - recht ähnelt. Zum einen gibt es da die niederen Rote, die in Ghettos und Slums leben und nur dafür da sind zu arbeiten um den adeligen Silbernen zu dienen und für sie sogar in den Krieg zu ziehen. Aber was macht sie so unterschiedlich? Ganz einfach, es ist die Farbe ihres Blutes, so besitzen die hochrangigen Adeligen silbernes Blut und somit auch Fähigkeiten, die sie besonders machten. Zum Beispiel können sie Pflanzen wachsen lassen oder Feuer bändigen. Wo hingegen die Roten zur Arbeiterklasse gehören und den Adeligen dienen. 

Was noch erschwerend hinzukommt, jeder Jungendlichte, der keine Lehrstelle bekommt, wird mit 18 Jahren einberufen und muss im Krieg dienen.Mare, die sich als Diebin durchschlägt, da sie nicht besonders gut in der Schule war und auch sonst keine nennenswerten Fähigkeiten besitzt, im Gegenteil zu ihrer jüngere Schwester die als Näherin das Geld mit nach Hause bringt und so die Familie ernährt. Eines Tages passiert es dann, das siel selbst nur noch wenige Tage bis zu ihrer Einberufung hat und in den Krieg muss. Als wäre das nicht schon schlimm genug, verliert auch ihr bester Freund Kilorn seine Arbeit und muss plötzlich auch an die Front. Um ihm zu helfen, begibt sich Mare auf die Suche nach einer Möglichkeit ihm zu helfen und findet sich urplötzlich als Dienerin im Schloss des Königs und dessen Familie wieder. Durch eine Unfall, der sie fast ihr Leben kostet, offenbart sich jedoch ein ganz anderes Schicksal für sie. Sie verfügt über Fähigkeiten, die eigentlich nur der silbernen Gesellschaft vorbehalten ist. Misstrauisch und davon überzeugt, das Mare eine Bedrohung darstellt, spinnt die Königliche Familie ein Lügenkonstrukt, das Mare als verloren geklaubte Tochter eines hochrangigen Generals ausgibt und mit dem jungen Prinzen Maven verlobt wird. Von da an beginnt eine Tortur aus Lügen, Intrigen, Verrat und vielen Geheimnissen, die sich erst im laufe der Geschichte offenbaren. 

Gänzlich vergessen darf man dennoch nicht die Tatsache, dass eine Rebellion zugange ist, die nicht nur Mares Zukunft, sondern die des ganze Land und die Monarchie beeinflussen und verändern wird. 

Gelockt von den wirklich toll gestalteten Cover, das wohl die Protagonistin von Die rote Königin, Mare zeigt, fand ich mich in einer wirklich sehr guten Storyline wieder. Erzählt wird das Buch aus ihrer Sicht und somit begibt sich der Leser auf eine Abenteuer, das man so nicht erwartet hätte. Mare ist eine Protagonistin, die, egal wie es ihr gerade geht immer versucht das Beste daraus zu machen. Wie jeder Teenager, ist sie rebellisch und versucht, die Aufmerksamkeit ihrer Eltern auf sich zu ziehen, was ihr nicht immer gelingt - nur wenn sie wieder etwas angestellt hat - im Gegenteil zu ihrer Schwester, die durch ihr ihr Talent das Nähen immer bevorzugt wird. Mare wird deshalb immer wieder vorgehalten, dass sie sich mehr wie ihre Schwester benehmen und verhalten soll und das gefällt Mare nicht ganz. Ich glaube, jeder der Geschwister hat, kann das verstehen.

Dennoch besitzt Mare eine starke Persönlichkeit die ihr, im verlaufe der Handlung, nur zu Gute kommen wird und sie aber des öfteren in eine paar verzwickte Situationen bring, Trotzdem ist sie eine sympatischen Person, die man vielleicht sogar ins Herz schließen kann. Mir hat sie gut gefallen und ich bin gespannt wie es mit ihr weiter geht.

Neben der Hauptfigur gibt es auch noch zahlreiche Nebencharakter, die im Laufe der Handlung immer wichtiger werden und auch eine gewisse Rolle spielen. Unter ihnen sind die Beiden Prinzen Cal und Maven, die beide nicht unterschiedlicher sein können. So ist Cal - der Thronerbe - stark in jeder Hinsicht, darauf bedacht ein guter und gerechter König zu werden. Im Gegenzug steht sein jüngerer Bruder Maven in seinem Schatten,im Vergleich zu Cal schein er doch der verständnisvollere und sanftere von beiden. So gibt Maven sich große Mühe, damit Mare sich am Hof wohlfühlt und dementsprechend auch einleben kann. Man kommt also nicht daran vorbei, sowohl Cal als auch Maven auf ihre ganz eigenen Art sympatisch zu finden.

Was mir jedoch aufgefallen ist, das Mare so einiges an Erfahrungen im Umgang mit Menschen fehlte,was wohl auf ihr bisherigen Lebensverlauf zurückzuführen ist. Es fällt ihr meiner Meinung nach schwer, zwischen Gut und Böse zu entscheiden. Verständnis bzw Erfahrung fehlen auch, wem sie nun vertrauen kann und die Einschätzung dafür, wer es gut mit ihr meint. Aber das macht sie wiederum für den Leser zu einer Figur mit der man mitfiebern und mitleiden kann. Ich finde, es währe zu viel verlangt, dass sie bereits "perfekt" in dieser Hinsicht ist. Da taten sich so einige widersprüchliche Gefühle beim Lesen bei mir auf. Man kann verstehen, wie sie sich fühlt, einfach so in eine Welt hineingezogen zu werden, die man eigentlich nicht verstehen oder sogar hasst. Wie heißt es so schon, nur durch Erfahrungen sammelt lern man was für's Leben...

In die rote Königin war es für mich schwer einzuschätzen, wer letztlich zu den Guten oder zu den Bösen gehört, was wohl von der Autorin auch so gewollt zu sein scheint. Nichtsdestotrotz hat Victoria Aveyard eine wirklich schöne Welt geschaffen, die den Leser in ein ,sagen wir mal, dystopische Märchenwelt entführt. Allein auf die Idee zu kommen, eine Kluft zwischen zwei verschiedene und dennoch nicht unähnliche Gesellschaften zu schaffen, ist etwas besonderes raffiniert. Als Leser war man so in einer Schiene festgefahren, das man zum Ende hin kaum glauben konnte, welche Wendung das ganze nehmen konnte. Da kann man wirklich sagen, die Autorin hat eine riesige Bombe platzen lassen mit der man echt nicht gerechnet hatte. Ich habe mich jedenfalls dabei ertappt, wie ich sas Buch zu ende gelesen hatte, mit offenem Mund dagesessen habe und nicht richtig glauben konnte was da gerade passiert ist. 

Was die Geschichte umso bildlicher darstellte, war der Schreibstil. So konnte man sich vorstellten, in welchen Verhältnissen Mare und ihre Familie leben muss und auch die prunkvolle Stadt der Silbernen und der Palast. Auch die wunderbar beschriebenen individuellen Fähigkeiten der einzelnen Bewohner, besonders aber Mare und ihre Gabe, konnte ich mir zumindest lebhaft vorstellen. Genauso gut schaft Victoria Aveyard den Leser von der ersten bis zur letzten Seite regelrecht an die Geschichte zu kleben, so dass man nicht mehr davon loskommt. Mir viel es daher schwer das Buch auch nur eine Minute aus der Hand zu leg, da immer wieder etwas spannendes geschah. 

FAZIT
Kaum ein Buch verleitet mich so lange Rezensionen zu schreiben, aber wenn ihr dieses Buch gelesen habt oder es noch lesen wollt, werdet ihr mich verstehen. Wirklich toll umgesetzte Handlung, mit einer Protagonistin die sowohl ihre Höhen und Tiefen hat, wie auch die Tatsache, dass sie nicht perfekt sein muss um sie zu mögen. Spannende bis zur  letzten Seite und mit einer Wendung die jeglichen Rahmen spreng und gewiss jeden aufkeuchen lässt, zumal man damit nicht gerechnet hat, oder sagen wir mal zum teil...^^ 

❶ ❷ ❸ ❹ ❺

Kommentare:

  1. Huhu liebe Shiro! :)

    Oh wie toll, dass du so begeistert von dem Büchlein bist! *-* Ich habe es ja schon länger im Auge und will es jetzt endlich im Original einziehen lassen. Ich bin schon mega gespannt, ob mich das Buch genauso überzeugen wird! :D

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Wow, eine tolle Rezension, die wirklich ganz doll Lust auf das Buch macht!
    Vielen Dank ;-)

    Liebe Grüße
    Souci

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi. Das Buch war einer meiner Lese Highlights in Mai!

    Toller Blog, werde natürlich auch Leserin werden :)

    LG,

    Andreea
    http://themoonlitbookshelf.blogspot.de/

    AntwortenLöschen