BOOK REVIEW: NINURTA - DIE UNENDLICHEN

23.07.2017

  • Inhalt des Buches 
Bisher hat Kai immer geglaubt, die größte Gefahr für Ninurta käme aus dem Inneren der Stadt. Nun aber steht eine Rebellenarmee vor den Mauern, und Ninurta gleicht mehr denn je einem beklemmenden Gefängnis. Außerdem scheint ausgerechnet Reev, Kais Bruder, mit den Rebellen zu sympathisieren. Kai setzt alles daran, um der Stadt den Frieden zurückzubringen. Allerdings hat sie ihre Fähigkeit, die Fäden der Zeit zu sehen und zu manipulieren, verloren. Und viel zu spät erkennt sie, dass der Krieg nur der Beginn einer noch größeren Bedrohung ist …

  • Meine Meinung
Konnte mich der Vorgänger die Fäden der Zeit noch sehr beeindrucken muss ich gestehen, das mich Ninurta nicht zu 100% überzeugen konnte. Auch wenn es etwas länger her ist seit dem ich das erste Buch gelesen hatte, war meine Freude groß, als ich gelesen habe, dass es endlich auch das zweite Buch auf deutsch erscheinen sollte. Zum einen verkomplizierte es die Leserei etwas, da man ein Programm herunterladen musste um das E-Book zu lesen, da es nicht im Format meines E-Readers gab, und zum anderen konnte mich zunächst die Story nicht gerade mitreißen. 

Zu beginn war es recht schwierig wieder in die Handlung hineinzufinden und die Dynamik wie in die Fäden der Zeit fehlte einfach, genauso wie die dystopische und spannende Welt in der Kai lebt. An sich ist die Handlung die hier fortgeführt wird interessant und knüpf (soweit ich mich erinnern kann ) sehr gut an seinen Vorgänger an, dennoch hat mir hier der gewisse Reiz gefehlt, der den frischen Wind aus Buch ein weiterführt. In den ersten Kapiteln hatte ich wirklich nicht mehr das Bedürfnis weiterzulesen, doch ich wurde dennoch für mein Durchhalten mit einem unerwarteten Plot Twist und Überraschungen belohnt, so dass die Spannung doch noch aufgebaut wurde und ich die letzten Seiten unerwartet schnell weggelesen habe. 

Einige Entscheidungen die besonders Kai getroffen hat konnte ich teils verstehen doch empfand ich ihre Beweggründe nicht ausreichend genug. Auch was Avan betrifft, der (Vorsicht Spoiler) im ersten Buch zu einem Unsterblichen wurde kam mir hier sehr passiv vor, da hätte ich mir mehr Interaktion, mehr Emotionen gewünscht. Hinsichtlich der Fragen die im Raum stehen und wohl oder übel offen bleiben, kann ich womöglich nicht auf einen weiteren Teil hoffen. Was ich in letztlich sehr schade finde, den besonders diese Mischung aus Dystopie und Magie finde ich sehr interessant und neu. Ebenso ist die Handlung nicht sehr weitreichend, denn es geht im Nachhinein nur darum, dass Kai als Ratgeberin nach Lanathrill reist um dort einen weiteren Khal zu begegnen und ihnen im Kampf gegen Chiemären die die Stadt bedrohen zu unterstützen, doch als wäre dies das einzige Problem das Ninurta, ihre neue Khal und Kai zu bewältigen hätten, macht sich innerhalb der Stadtmauern ihres Zuhauses einen Rebellion stark. 

Das Ninurta - Die Unendlichen schlechter als sein Vorgänger war würde ich nicht gerade sagen, es hat sich halt anders angefühlt obwohl sich die Figuren, sagen wir, fast genauso wiedergegeben haben wie zuvor und es zunächst länger gedauert hat mit der Story warm zu werden und Kai dabei zusehen zu müssen wie sie sich die Schuld für Dinge gibt, auf die sie nicht wirklich Einfluss nehmen konnte. Abschließend muss ich sagen, dass die Fäden der Zeit eine gute und unterhaltsame Geschichte ist, die man sich durchaus vornehmen kann, wenn mich auch der erste Teil mehr begeistern konnte als dieser hier. 



Titel: Ninurta - Die Unendlichen
Reihe: Die Fäden der Zeit
Ausgabe: Taschenbuch
Erschienen: 19. Juni 2017
Autor: Lori M. Lee
Seiten: ca 288
ISBN: 978-3641186579
Verlag: blanvalet

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen