BOOK REVIEW: DER DUNKLE TURM - SCHWARZ

09.08.2017


  • Inhalt des Buches

Im ersten Band von Stephen Kings epischer Fantasyserie durchstreift Roland, der letzte Revolvermann, auf der Suche nach dem mysteriösen Dunklen Turm eine sterbende Welt.

  • Meine Meinung
Zunächst habe ich mich etwas gescheut, ein Stephen King Buch zu lesen, aber (wohl angestachelt durch den Trailer zum gleichnamigen Kinofilm) wollte ich wissen wie dieses Buch wohl werden würde. Ich war mir im klaren, das der Dunkle Turm Schwarz der Auftakt zu einer mehrteiligen Reihe sein würde und konnte mich somit mit dieser Tatsache auch anfreunden. Im Nachhinein bin ich mir dennoch noch unsicher ob ich diese Reihe auch in nächster Zeit weiterverfolgen möchte, Doch zunächst einmal zum ersten Zeil der Reihe. 

Nicht so wie bei anderen Autoren beschreibt Stephen King seine Charakter sehr direkt und ohne umschweifen, so dass sie nicht wie übermenschen erscheinen sondern sehr realitätsnah und verständlich. Wer jetzt in diesem Teil große Action und schwerwiegende Handlungsstränge erwartet wird zwar enttäuscht, denn hier bekommt man eher Rückblenden in das Leben des Revolvermannes Roland zu lesen, wie er zu dem würde was er jetzt ist, die dem Aufbau des Buches und der Beginn der Reihe dienen, dennoch kommt es an manchen Stelle dennoch zu Auseinandersetzungen die so unwirklich erscheinen, dass man es kaum glauben kann und nochmals über die Stelle lesen muss. Was den Schreibstil betrifft, so zählt King zu den Besten, denn ich konnte mich hineinfinden auch wenn mich die Story nicht zu 100% gepackt hat.

Fernab jeglicher Zivilisation und mitten in der Wüste so begrüßt es den Leser zu Anfang. Man begibt sich mit Roland auf die Suche nach dem Mann in Schwarz, ohne genau zu wissen wieso und weshalb. An manchen Stellen kann es deshalb vorkommen, dass die Handlung hin und wieder langatmig erscheint und man (so erging es mir, ich gebe es zu) keine Lust mehr hatte das Buch weiterzulesen. Wenn man die Hauptfigur Roland Deschain beschreiben solle, so fallen mir nur zwei Charaktereigenschaften ein, die mir sofort ins Auge gesprungen sind: nachdenklich und besonnen.

Was die Handlung wie schon gesagt, betrifft, passiert hier nicht wirklich viel, denn der erste Teil der Dunklen Trum Reihe bezieht sich wohl eher darauf, seinen Protagonisten vorzustellen. Trotzdem lässt Stephen King seine Leser auf eine Reise, die sie einmal durch die Wüste, in ein verschrobenes Dorf und auf dunkle Berge schickt. Immer auf der Suche nach dem Mann in Schwarz. Der Dunkle Turm ist also eine Mischung aus Endzeit-Western, gepaart mir viel Magie, Dämonen und Horrorelementen.

Titel: Der Dunkle Turm - Schwarz
Reihe: Der Dunkle Turm
Ausgabe: Taschenbuch
Erschienen: 10.07.2017
Autor: Stephen King
Seiten: 352
Verlag: Heyne Verlag

Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen