BOOK REVIEW: NEVERNIGHT - DIE PRÜFUNG

6. September 2017 / /
In einer Welt mit drei Sonnen, in einer Stadt, errichtet auf dem Grab eines toten Gottes, sinnt eine junge Frau, die mit den Schatten sprechen kann, auf Rache. Als Mia Covere noch ein kleines Mädchen war, haben einige mächtige Männer des Reiches – Francesco Duomo, Justicus Remus und Julius Scaeva – ihren Vater als Verräter an der Itreyanischen Republik hinrichten und ihre Mutter einkerkern lassen. Mia selbst entkam den Häschern nur knapp und wurde unter fremdem Namen vom alten Mercurio großgezogen. Doch Mercurio, der sich als Antiquitätenhändler ausgibt, ist kein gewöhnlicher Bürger der Republik, er bildet Attentäter für einen Assassinenorden, der den Namen »Rote Kirche« trägt, aus. Und Mia ist auch kein gewöhnliches Kind, sie ist eine Dunkelinn: Seit der Nacht, in der ihre Familie zerstört wurde, wird sie von einer Katze begleitet, die in ihrem Schatten lebt und sich von ihren Ängsten nährt. Mercurio bringt Mia vieles bei, doch um ihre Ausbildung abzuschließen, muss sie sich auf den Weg zur geheimen Enklave der »Roten Kirche« machen, wo sie eine gefährliche Prüfung erwartet … 

Ja dieses Buch war eindeutig ein Cover kauf aber nachdem oder bevor, allein der Klappentext hat schon sehr viel versprochen, ich es gelesen habe, war mir klar, dass es kein Fehlkauf war. Mich konnte, vor allem da mir der Schreibstil von Jay Kristoff sehr gefällt, die Geschichte umhauen. Sicherlich haben einige mit dem Stil Probleme und zu kämpfen aber ich fand es sehr gut und es hat gepasst, kein gezwungener Sarkasmus , bei dem man sich ein lächeln abringt, nein ganz und gar nicht, in diesem Punkt unterscheidet sich Nevernight von anderen Büchern in dieser Richtung und sticht mit den Figuren aus der Masse. Natürlich spielt hier auch der Erzähler und Mias Begleiter eine Schatten-Katze (Nicht-Katze) eine gewisse Rolle, die mit ihren ironischen und zynischen Kommentaren ihr Senf dazugeben und so dem Buch eine komische Note geben und in der nicht ganz so freundlichen Handlung einen Lichtblick schaffen, dass es nicht ganz so ernst wirkt. Aber auch das Setting kann sich sehen lassen, in einer Fiktiven Stadt namens Gottesgrab, die zurecht den Beinamen "die Stadt aus Brücken und Geben" trägt, denn der Autor nahm sich hier nicht nur Rom sondern auch das alte Venedig zum Vorbild.

Gewiss ist Mia kein Charakter der man ins Herz schließt, trotzdem habe ich sie nicht unsympathisch gefunden. Mit losem Mundwerk, ruppigen und dennoch ja fast schon selbstlosen Art muss man sie doch ins Herz schließen. Deshalb finde ich, dass Mia als Hauptfigur durchaus überzeugt und authentisch erscheint. Kommen wir nun zu den Nebencharakter, ja da sind Jay Kristoff wohl nicht alle gelungen. Mias Mitschüler und Tric sind ihm sicher gut gelungen doch es hat an manschen Stellen, besonders hinsichtlich der anderen Charakter und den Gegenspielern, an tiefe gefehlt und mehr Hintergrund wäre wünschenswert gewesen, aber man kann bekanntlich nichts alles haben. 

Die Handlung des ersten Teils der Nevernight - Trilogie ist recht schnell erklärt: Mia Corvere ist gerade einmal zehn Jahre alt, als ihr Vater als Verräter gehängt wird, ihre Mutter und Bruder in den Stein der Weisen (ein Gefängnis) geworfen werden und sie selbst nur mit knapper Not den Fängen der Männer entkam. Fortan lebt sie bei Mercurio, der für den Assassinenorden Attentäter ausbildet Sie schwört Rache für das Verbrechen, welches an ihrer Familie begangen wurde und begibt sich zur Roten Kirche um eine vollwertige Attentäterin zu werden und mehr über ihre Fähigkeiten, die sie seit jener schicksalhaften Nacht beherrscht, als Dunkelinn zu erfahren. Zunächst muss sie sich jedoch der Prüfung der Klinge stellen. 

Ein besonderes Buch, eine besondere Geschichte die zu überzeugen weiß und manchmal doch recht Vorhersehbar erscheint, jedoch am Ende mit einem Plot Twist noch einmal alles herauskitzelt was geht. Ein toller Zusatz sind sicherlich die Fußnoten, die Sitten und Gebräuche aber auch mehr über Figuren erzählt. Manchmal aber den Lesefluss stören. Trotzdem ein extremer High-Fantasy Roman der Lust auf mehr macht. 


Titel: Nevernight - Die Prüfung
Reihe: Nevernight
Ausgabe: Gebundene Ausgabe
Erschienen: 24. August 2017
Autor: Jay Kristoff
Seiten: 704
Verlag: Fischer Tor Verlag
Bewertung: ★★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren auf diesem Blog erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten einverstanden. Du kannst jederzeit dein Kommentar wieder löschen.
Mehr erfahren unter meiner Datenschutzerklärungund Google Datenschutzerklärung

Back to Top