BOOK REVIEW: DAS FEUERZEICHEN

9. März 2018 / / /
Das Feuerzeichen von Francesca Haig ist interessant. Schon der Klappentext verspricht zunächst einmal einiges. Das es sich hier bei um einen Roman handeln soll, der selbst die Tribute von Panem in den Schatten stellen soll, kann ich nicht wirklich so unterschreiben. Die Tribute von Panem sind definitiv anders, aber das Feuerzeichen kann sich, obwohl es nicht an den Weltbestseller heranreicht sehen lassen. Es hat eine gut durchdachte Story, mutige und nach Freiheit strebende Protagonisten und wartet mit unerwarteten Wendungen auf. Ein Fantasyroman der ohne große Liebesgeschichte auskommt.

Wie auch in den Tributen von Panem wird die Welt in der Zukunft von Meschen regiert, die andere Unterdrücken, doch das schockierende daran ist, es sind ihre eigenen Zwillinge, den in dieser Zukunft werden nur noch Zwillingspaare geboren. Die einen perfekt in jeder Hinsicht, die Alphas und ihr Gegenstück, die Omegas. Sie haben körperliche Markel. Dennoch können die Alphas sie nicht einfach töten, den stirbt einer, sterben beide. So ist es ihnen nur möglich, die Omegas bereits im Säuglingsalter zu Brandmarken und zu verstoßen. Doch genau hier beginnt der Roman, mit Cass. Sie und ihr Zwilling Zach, werden erst mit 13 Jahren getrennt, was ziemlich ungewöhnlich ist. Im Laufe stellt sich heraus das Cass eine Omega ist, jedoch mit seherischen Fähigkeiten. Das bringt mit voranschreiten der Handlung einiges mit sich. Nicht nur negatives sondern auch positives. So lernt sie Kip kennen und macht sich gemeinsam mit ihm auf die Suche nach einer Insel, auf der Omegas ein friedvolles Leben führen sollen. Das Feuerzeichen hat einiges zu bieten und lässt, dank der Spannung die sich während des Handlungsverlaufes aufbaut, die Seiten nur so dahin fliegen. Nicht so unglaublich gut wie andere Romane die ich in diesem Genre gelesen habe, dennoch habe ich mich interessiert und begeistert in der Geschichte verloren, außerdem hat er keinen so fiesen Cliffhanger wie man andere Bücher, aber dennoch bleiben Fragen offen.

Als Charakter haben mir natürlich Cass und Kip gefallen, aber auch Cass Zwilling  authentisch. Haben stärken und schwächen die jeder Mensch besitzt und man kommt gut mit ihnen zurecht, in dieser Hinsicht hat die Autorin ziemlich gute Arbeit geleistet. Außerdem muss man sich in einer Welt zurecht finden, die gänzlich ohne die technischen Dinge die man täglich benutz und gewohnt ist auskommen, obwohl die Geschichte in der Zukunft spielt. So kommt man nicht umhin, darüber nachzudenken. Auch in Bezug, der Ereignisse die in das Feuerzeichen passieren. Menschen die wegen ihrer Markel als Minderwertig erachtet und zu ihrer Beziehung zu ihrem Zwilling ebenfalls durch die Regierung und ihrer Machtspielchen als Druckmittel eingesetzt werden können. Ein furchteinflössender Gedanke, doch in dieser Geschichte bittere Realität. Dennoch hat Cass, die Hoffnung nicht aufgegeben und sieht in allem und jedem noch Gutes, obwohl sie manchmal meiner Meinung nach viel zu naiv in einigen Dingen ist und es sich letztlich auch irgenwie nicht ändert. Zach, scheint mehr zu sein als man bisher in den wenigen Momenten in der er auftauchte zu lesen bekommen hat. Die Figuren waren 

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, sie verliert sich nicht in unnötigen Erklärungen oder Beschreibungen und hat außerdem mit dem Setting eine interessante, fast schon apokalyptische Landschaft erschaffen, die in einigen Aspekten an die Tribute von Panem erinnert. Ein Buch, dass gut und spannend den Leser für einige Lesestunden überzeugt und durchaus auf die nachfolge Bände freuen lässt.


Die Geschwister Zach und Cass leben in einer zerstörten Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Alphas sind perfekt, während Omegas einen Makel tragen, gebrandmarkt und verstoßen werden. Obwohl sie so grundverschieden sind, ist die Lebenskraft eines jeden Menschen an seinen Zwilling gebunden. Cass ist eine Omega, und wenn sie frei sein will, muss sie gegen ihren größten Feind kämpfen: ihren Zwillingsbruder Zach. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn wenn Zach sein Leben verliert, stirbt auch Cass ...
Titel: Das Feuerzeichen
Reihe: Fire Sermon
Erscheinen: 14. August 2017
Autor: Francesca Haig 
Seitenzahl: 480
Verlag: Heyne Verlag
Rating: 7/10


*Vielen Dank an den Heyne Verlag für das schöne Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren auf diesem Blog erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten einverstanden. Du kannst jederzeit dein Kommentar wieder löschen.
Mehr erfahren unter meiner Datenschutzerklärungund Google Datenschutzerklärung

Back to Top