30. Dezember 2018

Manga Review: Sun Takeda - Gleipnir 01

30. Dezember 2018 / /
Wer hätte nicht Angst, wenn man sich plötzlich in ein Monster verwandelt, denn Shuichi ergeht es so. Er kann ich in ein unheimliches Wesen verwandeln und hat noch nicht mal eine Ahnung wieso gerade er. Doch was soll er tun um diese Verwandlung aufzuhalten. Zunächst einmal gelingt es ihm, dieses Geheimnis für sich zu behalten, doch als er seine Mitschülerin Claire aus einem Brennenden Haus rettet ist es hin mit der Geheimhaltung und so wird Shuichi von Claire erpresst und muss nach ihrer Pfeife tanzen.

Gleipnir war eher einer spontanen Eingebung geschult und wie ich bereits in meinem Haul-Beitrag geschrieben habe, dass ich diesen Manga auf verschiedenen Blogstagramer-Seiten entdeckt habe und mich das Cover sehr neugierig auf den Inhalt gemacht hat, der Klappentext tat demnach auch sein Übriges. Ein Junge der sich in ein Monster verwandelt? Das klang schon sehr weird. Und dann auch noch in ein riesiges Plüschtier mit Knarre. Dieser Manga hat einiges zu bieten, beginnend mit Band 1 bekommt man so zu sagen erst einmal sowohl Shuichi als auch Claire näher präsentiert. Ihre Gedanken (vor allem die von Shuichi) und welche Ängste, Pläne bieten einiges für den Leser. Vor allem ist es sehr interessant wie sich das Rad für Shuichi dreht, wie sich sein Schicksal mit dem Zusammentreffen mit Claire noch drastischer ändert...und das nicht gerade im positiven Sinne.

Wer Gleipnir liest, sollte sich auf einiges gefasst machen, denn dass, was man hier zu lesen bekommt, übertrifft einiges. Ebenso ist es nichts für zartere Gemüter geeignet, denn mit Blut und exzessiver Gewalt wird nicht gegeizt. Zudem spricht der Manga eine ältere Lesegemeinschaft an und ich bin geneigt zu sagen, dass es empfehlenswert ist, diesen Manga erst zu lesen wenn man 16 Lenzen innehat. Viel über die Handlung an sich lässt sich bei dem ersten Manga der Reihe noch nicht sagen, es beginnt erst und dabei bleibt es abzuwarten welche Richtung das Ganze nimmt. Viele Dinge werden erklärt, man konzentriert sich hier auf die Charakter und nebenbei bekommt man eine Vorahnung auf Dinge die noch passieren werden.

Zeichnerisch finde ich Gleipnir sehr interessant. Der Zeichenstil von Sun Takeda passt bis auf den Punkt genau zur Stimmung des Manga. Düster, verrückt, verwirrend. Genau meins auch wenn ich nicht so auf die Aspekte der gnadenlosen Gewalt stehe. Aber hier passt alles ins Gesamtbild und man muss einfach weiterlesen. Die Actionszenen werden sowohl zeichnerisch als auch vom Inhalt her überzeugend herübergebracht. Alles in allem kann man sich über den Anfang von Gleipnir nicht beschweren und man erwartet, dass die Folgebände genauso mit Action vollgepackt sind.


Shuichi hat Angst - vor sich selbst. Denn er kann sich in eine Bestie verwandeln, irgendwo zwischen großer böser Wolf und gruseligem Kuscheltier. Es gelingt ihm seine Fähigkeit geheim zu halten, bis er seine Mitschülerin Claire aus einem brennenden Haus rettet. Denn statt ihm zu danken, spannt Claire den bösen Wolf für ihre Rachepläne ein!
Titel: Gleipnir
Reihe: -
Erscheinen: 4. April 2018
Autor: Sun Takeda
ISBN: 9783770496815
Ausgabe: Taschenbuch
Seitenzahl: 192
Verlag: Egmont Manga
SEITENSCHMEICHLER

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren auf diesem Blog erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten einverstanden. Du kannst jederzeit dein Kommentar wieder löschen.
Mehr erfahren unter meiner Datenschutzerklärungund Google Datenschutzerklärung